Begriffe und Abgrenzungen

Unternehmensumwandlung

Der zivilrechtliche Begriff der „Umwandlung“ ist nicht identisch mit jenem des Steuerrechts:

Zivilrechtlicher Begriff

Die Unternehmensumwandlung beinhaltet die Änderung der Rechtsform einer Gesellschaft bei bleibendem Rechtsträger oder durch Übertragung der assets auf einen neuen Rechtsträger.

Steuerrechtlicher Begriff

Der steuerrechtliche Begriff der „Umwandlung“ ist weitergehend als der zivilrechtliche. Die Steuerpraxis subsumiert unter dem Begriff der „Umwandlung“ nicht nur Rechtsformänderungen nach FusG 54, sondern alles was aus wirtschaftlicher Sicht einer Umwandlung gleichkommt wie:

  • Vermögensübertragungen
  • Verkäufe von assets zu Buchwerten
  • Sacheinlagen
  • uam.

Die Steuerpraxis denkt dabei nicht nach Abläufen, sondern nach dem Ergebnis.

Liquidation und Neugründung

=   Die eine Gesellschaft wird liquidiert, die andere gegründet. Die Regeln des FusG für die Umwandlung finden keine Anwendung.

» Liquidation einer Gesellschaft

» Gründung einer Aktiengesellschaft

» Gründung einer GmbH

» Errichtung einer Kollektivgesellschaft

» Errichtung einer Kommanditgesellschaft

Fusion

=   Aus 2 Gesellschaften gleichen Typus wird eine. Haben die beiden Gesellschaften unterschiedliche Rechtsformen, ist die eine vorweg in die gleiche Rechtsform wie die Zielgesellschaft umzuwandeln.

» Unternehmensfusion

Drucken / Weiterempfehlen: